Schlagwortarchiv für: Licht

Ich gebe auf.
Alles, was ich gemacht habe.
Alle Ideen über mich.
Jeden Fitzel,
an dem ich noch festhalte.

Ich bin bereit.
Das Licht GOTTES wird alles hinweg leuchten.
Reicht bis in jeden Winkel.
Klärt und reinigt.
Und was zurück bleibt ist `pur`.

Ich gebe mich hin, in GOTT.
Da ist mein Zuhause.
Da bin ich vollständig, perfekt und ganz.
An diesem Platz gibt es nichts zu tun,
als zu lieben und zu segnen.

Was bleibt
sind Hingabe und Unschuld.
Deine.
Meine.
die, eines Jeden.

Ich lasse los
in Demut,
um zu erkennen,
dass nichts geschehen ist
was mich verändern könnte.

Es kann nur das wegfallen,
Was nicht zu mir gehört.
Nichts Wirkliches kann bedroht werden.
Und Liebe ist das einzige,
was bleibt.

Ich bete für dich.
Ich bete für mich.
Ich bete für uns alle.

Mögest du von Freude erfüllt sein.
In jedem Moment.
Mögest du Frieden spüren
tief in deinem Inneren.

Du bist Licht.
Du bist Liebe.
Du bist vollständig
wie Gott dich erschaffen hat.

Gottes Wille für dich ist vollkommenes Glück.
Das ist deine Bestimmung.
Lass es dich durchfließen
und es sich ausdehnen in die Welt.

Ich bete für dich,
dass du tief durchatmen kannst
und dich daran erinnerst, wer du wirklich bist.

 

Amen.

„Unsere tiefste Angst ist es nicht, ungenügend zu sein.

Unsere tiefste Angst ist es, dass wir über alle Maßen kraftvoll sind.

Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, was wir am meisten fürchten.

Wir fragen uns, wer bin ich denn, um von mir zu glauben, dass ich brillant, großartig, begabt und einzigartig bin?

Aber genau darum geht es, warum solltest du es nicht sein?

Du bist ein Kind Gottes.

Dich klein zu machen nützt der Welt nicht.

Es zeugt nicht von Erleuchtung, sich zurück zu nehmen, nur damit sich andere Menschen um dich herum nicht verunsichert fühlen.

Wir alle sind aufgefordert, wie die Kinder zu strahlen. Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes, die in uns liegt, auf die Welt zu bringen.

Sie ist nicht in einigen von uns, sie ist in jedem.

Und indem wir unser eigenes Licht scheinen lassen, geben wir anderen Menschen unbewusst die Erlaubnis, das Gleiche zu tun.

Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit unser Dasein automatisch die Anderen.“

 

Marianne Williamson

„Niemand zündet eine Öllampe an und versteckt sie dann oder stellt sie unter einen Eimer. Im Gegenteil! Man stellt die Lampe so auf, dass jeder, der hereinkommt, das Licht sieht.
Das Auge gibt dir Licht. Wenn deine Augen das Licht einlassen, wirst du auch im Licht leben. Verschliessen sich deine Augen dem Licht, lebst du in Dunkelheit. Deshalb achte darauf, dass das Licht in deinem Inneren nicht erlischt! Wenn du es einlässt und keine Finsternis in dir ist, dann lebst du im Licht – so als würdest du von einer hellen Lampe angestrahlt.“ Lukas 11;33-36

Ja und da sollte man echt sein Licht nicht unter einen Eimer stellen – Volle Leuchtkraft voraus – das ist die Funktion eines Leuchtturmes. Daran kann man sich orientieren, da erinnere ich mich – ohhhh, das ist, was ich bin! Ich bin das Licht der Welt 😎 und habe hier eine Funktion – strahlen was das Zeugs☀️ hält oder eben dann nicht mehr hält. Losgelöst von einer Welt, die ich gemacht habe. Also Bruder, Eimer weg – da bist DU!!! Wunderschön.🌺

ICH WILL DAS LICHT WERDE🌈

Heute will ich die Macht meines Willens nutzen. Es ist nicht mein Wille im Dunkeln herumzutappen, voller Angst vor Schatten und vor unsichtbaren, unwirklichen Dingen.“ (Lektion 73)

Siehst du, das wollen wir ja gar nicht – blinde Kuh spielen, nein, vor allem wollen wir sehen, neu SEHEN. Und wenn das Licht angeht – dann siehst du auch, wer vor dir steht. Das ist wahre Geistesarbeit – sich neu begegnen zu wollen, es neu sehen zu wollen, – denn es gibt keinen Willen ausser GOTTES WILLE. Lass uns immer wieder daran erinnern – wir haben einen Heilsplan bekommen, dem wir folgen möchten. Wir haben eine Führung, auf die wir hören möchten. Gute News, oder? Was gibts jetzt zu tun? Na leuchten, du LICHT!💎

– Manuela Nisha

Bild: Marie Scheuer 🌹

In meiner heutigen Innen-Schau, hatte ich ein tiefes Gefühl von Zuhause… so schön! Zuhause in Gott, im Licht, im tiefen Frieden. Aus diesem Licht heraus war dann eine klare Sicht auf diese selbsterschaffene Illusion, diesen Schleier… Danke! Es ist so erleichternd… er-lösend im wahrsten Sinne!
Gott, das Einzige, das Licht, was sich aus sich selbst heraus kreisförmig ausdehnt, immer weiter… einen heiligen Geist erschafft, einen Sohn, der seinen Willen teilt, denn er ist (wie) ER SELBST; reine, bedingungslose Liebe, und diese Liebe ist Freiheit! Somit ist der Sohn frei, zu erschaffen, weil er dem Sohn die Freiheit und Macht dazu gegeben hat. Somit auch ein Ego – ein Wille, der scheinbar getrennt von Gott ist und somit eine Illusion erschaffen hat.
Gottes Wille für seinen Sohn ist aber NUR Freude, Friede, Liebe…
Dazu passt eine persönliche Erfahrung, die ich mal mit meiner Tochter hatte: Sie war noch recht klein und wollte unbedingt mit ihrer Freundin in den „Skyline-Park“ (Achterbahnen)… ich hatte Angst um sie und fand „sowas“ auch total blöd. Als ich aber ihre Vorfreude spürte und meine Liebe zu ihr, konnte ich in dem Moment alle Konzepte und Ängste loslassen und in mir kam der Satz auf: „Wo DEINE Freude ist, ist MEINE Liebe!“ In dem Moment war ich überflutet von Liebe und Freiheit, die sich weit über alles persönliche hinweg ausdehnte. Und dieser Satz begleitet mich und meine Kinder seitdem und fordert mich auch immer wieder heraus ;o)

Denn Liebe lässt absolut frei. Das beinhaltet auch die Freiheit zu leiden. Wir, als Sohn Gottes, haben frei gewählt zu leiden, indem wir uns scheinbar vom Licht getrennt und Dunkelheit erschaffen haben. Aber vielleicht können wir nur vor dieser Dunkelheit erfahren, dass es auch Licht gibt und sehnen uns seitdem zum Licht zurück, sowie wir uns angesichts der Trennung nach Einheit sehnen… und erkennen somit wieder unsern wahren Willen, der Gottes Wille ist. Denn in WirkLICHTkeit wollen wir ja alle glücklich sein, Freude erfahren und tiefen Frieden… nach Hause… ver-eint SEIN.

Ich will Gottes Willen wollen!

Christina Frölking